Parolen der GLP Graubünden zur Abstimmung vom 26. September

Die GLP Graubünden hat an der Mitgliederversammlung die Abstimmungsparolen für die Abstimmungen vom 26. September 2021 gefasst.

Abstimmungsparolen 26. September 2021

JA ZUR EHE FÜR ALLE


Parolen der GLP Graubünden zur Abstimmung vom 26. September 2021
Die Mitgliederversammlung der Grünliberalen Partei Graubünden hat einstimmig die Ja-Parole zur glp-Vorlage Ehe für alle gefasst und sagt mit einer klaren Mehrheit Nein zur nicht zielfüh-renden 99%-Initiative.
Eine einstimmige Ja-Parole gab es für die Ehe für alle-Vorlage, welche die Grünliberalen im Jahr 2013 unter Federführung von Kathrin Bertschy im Nationalrat lanciert haben. Einem Teil der Gesellschaft werden die Rechte der zivilen Ehe bis heute verweigert. Ihnen steht mit der eingetragenen Partnerschaft nur eine Ehe zweiter Klasse zur Verfügung. «Es ist einem moder-nen Rechtsstaat unwürdig, unterschiedliche Gesetze für homo- und heterosexuelle Menschen zu haben» betont Géraldine Danuser, Präsidentin der Grünliberalen Graubünden. Sie stellt klar, dass «keine neuen Rechte geschaffen werden, es geht nur um gleiche Rechte für alle». Der Staat hat sexuelle Präferenzen und individuelle Lebensentwürfe nicht zu werten.
Das Schweizer Steuersystem hat eindeutig Verbesserungspotential. Die Grünliberalen sehen die hohe Konzentration der Vermögen keineswegs als unproblematisch an und finden es im Grundsatz korrekt, Arbeit weniger stark zu besteuern. Die 99%-Initiative ist jedoch nicht ziel-führend. Eine Reform des Steuersystems müsste die Arbeit in der gesamten Breite entlasten und faire Anreize auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Zudem hemmt die Initiative Innovationen und verteuert Nachfolgelösungen in Betrieben. Deshalb fasste die Mitgliederversammlung nach einer intensiven Diskussion mit 0 Ja-Stimmen zu 12 Nein-Stimmen bei 6 Enthaltungen eine klare Nein-Parole.


Für weitere Auskünfte:
Géraldine Danuser, Präsidentin GLP GR
079 391 09 67, geraldine.danuser@grunliberale.ch